DGLR-News Meldung

08.10.2020 - Rubrik: Wirtschaft/Technik

Erfolgreiche finale Testzündung des P120C-Triebwerks für Ariane 6 und Vega-C

Am 7. Oktober 2020 wurde das P120C am Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana zum dritten Mal erfolgreich getestet. Die Erprobung erfolgte auf dem Prüfstand für Feststofftriebwerke (Banc d’Essai des Accélérateurs à Poudre – BEAP), der von der französischen Raumfahrtbehörde CNES (Centre National d’Études Spatiales) betrieben wird. Dieser in der Ariane-6-Konfiguration durchgeführte dritte erfolgreiche Test ebnet den Weg für die endgültige Qualifikation durch die Europäische Weltraumorganisation. Die erste und zweite Testzündung wurden bereits am 16. Juli 2018 und am 28. Januar 2019 erfolgreich absolviert.

Bild: ESA/CNES/Arianespace/Optique vidéo du CSG - JM Guillon

Das P120C wird in beiden Konfigurationen der Ariane 6 – der Ariane 62 mit zwei Boostern sowie der Ariane 64 mit vier Boostern – zum Einsatz kommen. Für alle beteiligten Teams sind diese erfolgreichen Testzündungen Anlass zu großem Stolz, denn alle Schritte im Entwicklungsprozess verliefen genau nach Plan.

Das P120C wurde von ArianeGroup und Avio über ihr Gemeinschaftsunternehmen Europropulsion entwickelt, an dem beide zu je 50 Prozent beteiligt sind. Das Triebwerk steht für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Avio und ArianeGroup im Trägerraketenbereich und zeigt, wie stark das aus Industrieunternehmen, nationalen Raumfahrtbehörden und der ESA bestehende „europäische Trägerraketenteam“ ist.

In Anbetracht der großen Investitionen, die für die Herstellung von Feststoffmotoren erforderlich sind, ist die P120C ein perfektes Beispiel für die industrielle Optimierung, da sie sowohl bei beiden
Konfigurationen der Ariane 6 als auch bei der ersten Stufe der Vega-C zum Einsatz kommen wird. Industrielle Infrastrukturen in Europa und Französisch-Guayana können so optimal genutzt und die Ziele des Ariane 6- und Vega-C-Programms erreicht werden: Kostenoptimierung, kürzere Verfahren.

Das P120C mit einem Maximalschub von 4.500 kN und einer Brenndauer von 130 Sekunden besteht aus zwei Hauptkomponenten: dem von Avio gefertigten Triebwerksgehäuse aus Kohlenstofffaser (fasergewickelt, automatisiertes Lay-up der Expoxidharz-Prepregs) sowie der Düse. Diese wird von ArianeGroup aus verschiedenen Verbundwerkstoffen, unter anderem Kohlenstoff-Verbundwerkstoff,
gefertigt. Über die Düse werden bei sehr hoher Geschwindigkeit extrem heiße (3.000°C), im Triebwerk entstandene Gase ausgestoßen. Der Schub entwickelt sich dabei entsteht durch Umwandlung der Verbrennungsgase in kinetische Energie . Die Düse ist zudem verstellbar und ermöglicht so die Steuerung der Trägerrakete. Die Herstellung des Treibstoffs, die Betankung und die endgültige Integration des Motors erfolgen in Französisch-Guayana.

Quelle: https://www.ariane.group/de/neuigkeiten/erfolgreiche-finale-testzuendung-des-p120c-triebwerks-fuer-ariane-6-und-vega-c/