R3.6 Raumfahrt und Kultur

Veranstaltungsreihe SPACE POETRY

Heine Haus,
Bolkerstraße 53,
40213 Düsseldorf

Kuratiert und moderiert von Dr. Marie-Luise Heuser - m.l.heuser(at)gmx.net

Weitere Informationen: https://www.heinehaus.de/index.php/2021/09/14/space-poetry-2021/

SPACE POETRY 2021
mit Birgit Kreipe und Joanna Vortmann im Heine Haus Düsseldorf

am 5.11.21 um 19:30 Uhr als Online-Veranstaltung

Das Life-Streaming wird gezeigt auf dem Youtube-Kanal des Heine Hauses: https://www.youtube.com/channel/UCQglYo-UpGeJ9d_wWVpahLg

Mit dem Weltraumzeitalter verändern sich auch unsere vertrauten Befindlichkeiten. Die seelische Verankerung in einem festen, geozentrischen Selbstgefühl und in der schützenden Hülle eines irdisch geschlossenen Systems weicht einer befreiten, aber auch haltlosen kosmischen Existenz.

  • Die Lyrikerin Birgit Kreipe aus Berlin versetzt uns mit ihrem neuen Gedichtband aire in einen schwerelosen, ja mystischen Zustand, in welchem sogar Sicherheit suggerierende Landmaschinen ihre Bodenhaftung verlieren: ein Mähdrescher schwebt wie eine Raumfähre über reifem Getreide, oder eine Getreideschnecke wirft Körner über den Rand der Welt. Die Erdrotation kippt Bäume ins All. Zugleich werden kosmische Gebilde zu Altvertrautem, wie "die lichtfabrik, unsere gute alte galaxie".
  • Die Künstlerin Joanna Vortmann aus Köln verzaubert mit ihrer Klanginstallation "Sounds of the Vacuum", in welcher physikalische Frequenzen von extraterrestrischen Vorgängen wie Sonneneruptionen, Magnetfeldänderungen, Pulsaren oder Gewittern auf dem Jupiter, die von der NASA und ESA in den hörbaren Bereich übertragen wurden, zu einer Symphonie komponiert wurden, die auf uns fremdartig, aber auch vertraut wirkt.
  • Birgit Kreipe studierte Psychologie und Germanistik. Sie arbeitet als Lyrikerin, Übersetzerin von Lyrik und als Psychologin. Sie ist Dozentin am Haus für Poesie in Berlin, wo sie Werkstätten für junge LyrikerInnen leitet. aire ist ihr vierter, aktueller Gedichtband, erschienen 2021 bei kookbooks.
  • Joanna Vortmann erwarb ihr Diplom mit Auszeichnung im Fachbereich Fotografie/ Medien und erhielt den Degree of Fine Arts. Sie war Meisterschülerin bei Christiane Hantzsch, Berlin und bei Prof. Stephan Schneider, Fadbk/HBK Essen.


Die Reihe Space Poetry ist eine Veranstaltungsserie der Gesellschaft für Kultur und Raumfahrt e.V., die in Zusammenarbeit mit dem Heine Haus und der Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt e.V. (DGLR) nun schon zum vierten Male stattfindet. Wir danken dem Kulturamt Düsseldorf für die großzügige Förderung.

SPACE POETRY 2020
mit Durs Grünbein

geb. 1962 in Dresden, Georg-Büchner-Preisträger,
Träger des Bundesverdienstkreuzes mit Stern und Professor für Poetik an der Kunstakademie Düsseldorf,
einer der bedeutendsten Lyriker der Gegenwart.

  • Marie-Luise Heuser, Geschäftsführerin der Gesellschaft für Kultur und Raumfahrt e.V.
    Einführung: "Moon Village und Marsbesiedlung"
  • Durs Grünbein liest aus seinen Werken
  • Publikumsgespräch über Raumfahrtdichtung
  • "Sounds of the Vacuum" der Kölner Künstlerin Joanna Vortmann

Poster zur Veranstaltung 2020 zum Download
(PDF-Dokument, 672 KB)

Space Poetry: gewürdigt in Rheinischer Post und Frankfurter Rundschau

RP Online am 25.9.2019:
"Lesung: Lyrik im Heine-Haus über die Raumfahrt

Drei Lyriker und eine Philosophin haben im Heine-Haus gezeigt, wie sich die Lyrik durch die Raumfahrt verändert hat. Zu Gast waren Joanna Vortmann, Marie-Luise Heuser, Lydia Daher, Ulrich Beck und Yevgeniy Breyger. (...)"
https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/kultur/inspiration-aus-dem-weltraum_aid-46070927


Frankfurter Rundschau am 13.1.2021:
"Space Poetry, eine jüngere Event-Form, greift Expeditionen von Giordano Bruno und Cyrano de Bergerac über Matthias Claudius bis Rolf Dieter Brinkmann und Durs Grünbein auf, die als Nächstliegendes den Mond ins Visier nahmen."
https://www.fr.de/kultur/literatur/dana-ranga-cosmos-diese-schoene-verletzliche-heimat-90167320.html

 

Veranstaltungen 2021

Gemeinschaftsveranstaltung
der DGLR Bezirksgruppe Berlin-Brandenburg und
des DGLR Fachausschuss R3.5 Raumfahrt und Philosophie
 

Online-Vortrag

Raumfahrt als universitäre Kulturaufgabe

Referentin:
Dr. Marie-Luise Heuser,

Geschäftsführerin  der Gesellschaft für Kultur und Raumfahrt e.V. Düsseldorf und DGLR Fachausschussleiterin R3.6 Raumfahrt und Kultur
 

Termin und Ort:
Montag 13.09.2021, 18:00h
Online Vortrag mit Zoom über die TU-Berlin

Menschen sind keine lokalen, sondern universale Wesen. Sie sind zwar ein Evolutionsprodukt der Erde, aber nicht auf die Erde beschränkt. Das wusste schon der Philosoph F. W. J. Schelling im 19. Jahrhundert. Die Raumfahrttechnik hat es den Menschen seit den 1960ern ermöglicht, die Biosphäre zu verlassen.

Gegenwärtig sind Raumfahrtagenturen, Universitäten und private Unternehmen weltweit dabei, wieder Menschen zum Mond zu bringen und den Mars als mögliches Besiedlungsgebiet zu erkunden. Auch Pläne aus den 1970ern, Weltraumstädte zu errichten, werden neu diskutiert. Wo bleiben da die Kultur-, Sozial- und Geisteswissenschaften? Wo die Reflexionen über Menschenbild, Zukunftsvisionen und gesellschaftliche Auswirkungen der Raumfahrt? Hierzulande gibt es keine Lehrstühle für Raumfahrtphilosophie, Raumfahrtsoziologie oder Raumfahrtliteratur. Eine Ursache für die fehlende Weitsicht liegt möglicherweise in der jahrzehntelangen, phänomenologischen Ausrichtung auf die lokale „Lebenswelt“.

Im Vortrag wurden anhand der Kooperative „Kultur und Raumfahrt“, die 2004 an der TU Braunschweig ihren Anfang nahm, Möglichkeiten diskutiert, wie Raumfahrt als Lehr- und Forschungsgebiet in die geisteswissenschaftlichen Fakultäten integriert werden könnte.

Kontakt

Dr. Marie-Luise Heuser

Dr. Marie-Luise Heuser
Leitung

Gesellschaft für Kultur und Raumfahrt e.V.
Geschäftsführerin

E-Mail: m.l.heuser(at)gmx.net

 Ulrich Beck

Ulrich Beck
Stellvertr. Leitung