L6.2 Flugeigenschaften und Flugversuchstechnik

Der Fachausschuss

Der DGLR-Fachausschuss 6.2 Flugeigenschaften und Flugversuchstechnik befasst sich mit Problemstellungen zur numerischen und experimentellen Bewertung der Flugeigenschaften von Fluggeräten. Die Flugeigenschaften werden durch die dynamischen Merkmale des Flugsystems festgelegt, wie die Stabilität, die Steuerbarkeit und die Reaktion auf äußere Störungen. Gute Flugeigenschaften tragen maßgeblich zur Erhöhung der Flugsicherheit bei. Die Beurteilung der Flugeigenschaften ist eine große Herausforderung, da sie subjektive und qualitative Pilotenurteile in objektive und quantitative Bewertungsgrößen transformieren muss. Eine wesentliche Aufgabenstellung ist die Verbesserung bestehender Verfahren und die Entwicklung neuer Kriterien zur Bewertung der Flugeigenschaften moderner elektronisch gesteuerter Flugzeuge sowie die Einbindung dieser Verfahren in den Entwurfsprozess des Flugsteuerungssystems. Am Ende des Entwicklungsprozesses steht der Flugversuch zum Nachweis der Anwendbarkeit der verbesserten Verfahren und neuen Kriterien zur Bewertung der Flugeigenschaften.

 

Aktuelle Themen

Aktuelle Schwerpunkte des Fachausschuss sind:

  • Entwicklung von Kriterien zur Vorhersage von Fliegbarkeitsproblemen aufgrund von Flugzeug-Pilot-Kopplungen – APC (aircraft-pilot couling) oder PIO (pilot-in-the-loop oscillations)
  • Untersuchung nichtlinearer Effekte in elektronischen Flugsteuerungssystemen und deren Einfluss auf die Fliegbarkeit
  • Verbesserung der Entwurfskriterien für die Flugsteuerungsgesetze moderner Verkehrsflugzeuge zur effizienteren Gestaltung des Entwurfsprozesses
  • Verbesserung der experimentellen Bewertungsverfahren von Flugeigenschaften (Optimierung der Flugmanöver)
  • Modellierung und Identifizierung des Pilotenverhaltens an speziellen Experimenten
  • Untersuchung von Effekten der bio-mechanischen Rückkopplung mit dem Piloten bei sehr großen Verkehrsflugzeugen und hoch manövrierfähigen Militärflugzeugen (Ratcheting)
  • Erstellung von Tools zur numerischen Flugeigenschaftsanalyse auf der Basis moderner kommerziell verfügbarer Software und Implementierung von Datenbasen
  • Einsatz der fliegenden Simulation zur Validierung neuer numerischer und experimenteller Verfahren zur Flugeigenschaftsbewertung

Veranstaltungen

30.5. - 31.5.2017 - Braunschweig

Workshop: Modellierung und Simulation in der Luftfahrt
(gemeinsame Veranstaltung der Fachausschüsse L6.1, L6.2, L6.3, L6.4, L6.5; Präsentationen als PDF verfügbar)

27.5. - 28.5.2015 - Manching

Workshop: Pilotenunterstützungssysteme
(gemeinsame Veranstaltung der Fachausschüsse L3.1, Q3.3, L6.1, L6.2, L6.3, L6.4, L6.5; Präsentationen als PDF verfügbar)

26.6. - 27.6.2012 - Manching

Workshop: Flugbahnen, Trajektorien, Flugplanung - Anforderungen, Moderne Ansätze
(gemeinsame Veranstaltung der Fachausschüsse L3.1, L3.2, L6.1, L6.2, L6.3, L6.5)

10.5. - 11.5.2011 - Manching

Gemeinsame Aspekte bei der Modellierung von Autofahrern und Piloten - Ein erster Gedankenaustausch -
DGLR Fachausschuss L6.2 Flugeigenschaften und Flugversuch und Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS)

16.6. - 17.6.2010 - Braunschweig

Workshop: Umweltfreundliches Fliegen - Konfigurationen, Technologien, Verfahren, Trajektorien
(gemeinsame Veranstaltung der Fachausschüsse T5.1, T5.2, T5.3; Präsentationen als PDF verfügbar)

8.6.2005 - Ottobrunn

21.4. - 22.4.2004 - Bremen

Workshop: UAV/ UCAV/ MAV Aktivitäten in Deutschland
(Präsentationen als PDF verfügbar)

Kontakt

 Martin Gestwa

Martin Gestwa
Leitung

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Einrichtung Flugexperimente - Forschungsflugabteilung
Lilienthalplatz 7
38108 Braunschweig

E-Mail: martin.gestwa(at)dlr.de

Martin Gestwa arbeitet seit 1988 im DLR. Nach seiner Ausbildung zum Mathematisch-Technischen-Assistenten studierte er von 1991 bis 1997 an der TU Braunschweig Informatik. Während seines Studiums arbeitete er als Programmer für das ATTAS-Fly-by-Wire und -Experimentalsystem im DLR. Nach seinem Studium war er von 1997 bis 2007 in der Abteilung Simulationstechnik des DLR-Instituts für Flugsystemtechnik tätig, wo er für die Echtzeit-Software im ATTAS-Experimentalrechner verantwortlich war. Sein wissenschaftlicher Fokus lag auf dem Gebiet der Pilotenmodellierung mit Software-Computing-Methoden. 2008 wechselte er innerhalb des Instituts in die Abteilung Hubschrauber und übernahm von 2013 bis 2018 die Leitung der Gruppe FHS & Flugregelung. In der Abteilung Hubschrauber war seine wissenschaftlicher Forschungsschwerpunkt die Entwicklung von Pilotenassistenzsystemen für Hubschrauber. Seit 2018 leitet Gestwa die Forschungsflugabteilung Braunschweig in der DLR-Einrichtung Flugexperimente und gleichzeitig ist er dort der verantwortliche Betriebsleiter des DLR-Instandhaltungsbetriebes und des Betriebs zur Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit für die DLR-Forschungsflotte.

Dr.-Ing. Oliver Trujillo

Dr.-Ing. Oliver Trujillo
Stellvertr. Leitung


E-Mail: oliver.trujillo(at)airbus.com

Oliver Trujillo studierte Luft- und Raumfahrtechnik an der TU Braunschweig. Während des Studiums sammelte er bei seiner Mitarbeit in der Akaflieg Braunschweig und durch Studien- und Diplomarbeit in der Industrie (Grob und Diamond Aircraft) praktische Erfahrungen im Flugversuch. Nach dem Ende seines Studiums arbeitete er von 2005 bis 2010 in der Flugerprobung bei CASA MTAD (später Airbus Military). Hier war er als Systemingenieur für Erprobungen im Bereich der Flugphysik beim Eurofighter zuständig. Zu seinem Aufgabenfeld gehörte die Vorbereitung der Versuche, die Betreuung des Tests in der Telemetrie und schließlich die Auswertung der Daten. 2010 wechselte Trujillo in die Flugerprobung von Airbus Deutschland in Manching. Auch hier arbeitet er als Systemingenieur im Bereich Flugphysik. Neben dem Eurofighter betreut er auch den Tornado und ist bei beiden Flugzeugen Ansprechpartner für Handling Qualities.