R2.3 Extraterrestrik

Der Fachausschuss

Die Erkenntnisse über unser Sonnensystem und das Universum als Ganzes haben in den letzten Jahren, dank mehrerer Weltraumteleskope, Raumsonden oder planetarer Lander/Rover, enorm zugenommen. Die Anzahl der neu entdeckten extrasolaren Planeten steigt kontinuierlich Gleichzeitig werden die Bedingungen unter denen Leben existieren kann wird immer weiter gefasst. Einige Lebensformen überstehen unerwartet harte Umweltbedingungen wie extreme Temperaturen, Strahlung, Vakuum oder können ohne Licht auskommen. Wasser, die wichtigste Grundlage für das uns bekannte Leben, wird mittlerweile auf deutlich mehr Körpern in unserem Sonnensystem gefunden als früher angenommen.

So ist zu erwarten, dass in nicht allzu ferner Zukunft Leben außerhalb der Erde nachgewiesen werden könnte. Aus wissenschaftlicher Sicht wäre eine solche Entdeckung von größter Bedeutung, da es das Verständnis über die Entstehung von Leben, deutlich erhöhen kann. Aus diesem Grund wird die Exploration des Sonnensystems als Teilgebiet der Extraterrestrik zu einem großen Teil von der Suche nach Leben getrieben. Daran schließt sich nahtlos die Frage nach intelligentem Leben an.

Das Thema Raumfahrt begeistert besonders im Bereich der Extraterrestrik weil neues und unbekanntes Gebiet jenseits der Erde beleuchtet wird. Oft sind spektakuläre Aktionen wie die riskante Landung auf einem Planeten damit verbunden. Das wirkt sich auch auf den Raumfahrtnachwuchs aus.

Vor diesem Hintergrund ist das Hauptanliegen des Fachausschusses R2.3 Extraterrestrik, Beiträge zur Erforschung des Weltraums außerhalb der Erde zu leisten.

Die Schwerpunkte sind:

  • Entwicklung von neuen und innovativen Technologien zur Erforschung des Weltraums
  • Förderung interdisziplinärer Kooperationen für die Erforschung des Weltraums
  • Gewinn von neuen Erkenntnissen über den Weltraum
  • Suche nach Leben
  • Suche nach außerirdischen Intelligenzen
  • Analyse und Diskussion von gesellschaftlichen Aspekten der Extraterrestrik
  • Öffentlichkeitsarbeit

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Hakan Kayal

Prof. Dr.-Ing. Hakan Kayal
Leitung

Universität Würzburg
Professur für Raumfahrttechnik
Informatik 8
Emil-Fischer-Str. 32
97074 Würzburg

Tel.: +49-931-31-86649
Fax: +49-931-31-81368
E-Mail: hakan.kayal(at)uni-wuerzburg.de

Hakan Kayal wurde 1965 in Ankara geboren. Er studierte Luft- und Raumfahrttechnik an der Technischen Universität Berlin. Im Anschluss daran war er am Raumflugkontrollzentrum des kommerziellen, geostationären Kommunikationssatelliten TÜRKSAT-1B im Satellitenbetrieb tätig. Danach arbeitete er im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), zuletzt als stellvertretender Projektleiter des Satellitenprojektes BIRD, währenddessen er auch promovierte. In seiner anschließenden Tätigkeit als Postdoc an der TU Berlin leitete er das erste Cubesatprojekt BEESAT-1. Er wurde 2008 an die Universität Würzburg als Professor für Raumfahrttechnik berufen. SONATE, eine Nanosatellitenmission der Universität Würzburg, wurde unter seiner Leitung erfolgreich durchgeführt. Damit werden die Forschungsarbeiten in Richtung höhere Autonomie und Nanosatelliten für wissenschaftliche Zwecke, insbesondere für die Extraterrestrik, vertieft. Das von ihm an der Fakultät für Mathematik und Informatik gegründete Interdisziplinäre Forschungszentrum für Extraterrestrik (IFEX) soll die interdisziplinären Aspekte weiter fördern. Die Schwerpunkte seiner Forschung liegen neben der Entwicklung von entsprechenden Raumfahrtsystemen in der Suche nach außerirdischer Intelligenz (SETI) sowie in der Erforschung von unbekannten Himmelsphänomenen (UAP).