DGLR-HIGHLIGHTS

DGLR-AKTUELL

Whitepaper:
Ökoeffiziente Material- und Prozesstechnologien für die Luft- und Raumfahrt von morgen


Der Fachbereich "Werkstoffe - Verfahren - Bauweisen" der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR) hat sich zum Ziel gesetzt, den vorwettbewerblichen Austausch und die Diskussionen von Luft- und Raumfahrzeugherstellern, -zulieferern und KMU sowie ihren Forschungspartnern aus der Wissenschaft zu ökoeffizienten Material- und Prozesstechnologien weiter zu verbessern. In einer Arbeitsgruppe mit Vertretern namhafter Hersteller, Zulieferer und Forschungseinrichtungen hat der DGLR-Fachbereich in gemeinsamen Workshops Herausforderungen, Schlüsseltechnologien und mögliche Lösungsansätze sowie wichtige Handlungsempfehlungen für ökoeffiziente Material- und Prozesstechnologien der Zukunft identifiziert.

Das vorliegende White Paper fasst die wesentlichen Ergebnisse zusammen.

Preparing for Green Aviation

DGLR und AAE präsentieren gemeinsames Positionspapier zu einer grüneren Luftfahrt in Zeiten der Coronakrise


Die Verkehrsluftfahrt steht aktuell vor zwei großen Herausforderungen: Neben der Coronakrise und ihren enormen wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Luftfahrtindustrie und die Fluggesellschaften soll der Luftverkehr angesichts des fortschreitenden Klimawandels so schnell wie möglich umweltfreundlicher werden. In ihrem ersten gemeinsamen Positionspapier geben die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR) und die französische l‘Académie de l’Air et de l’Espace (AAE) Empfehlungen, wie die Luftfahrtbranche diese Herausforderungen bewältigen kann. Das Dokument steht Ihnen hier zur Verfügung.

Interview: Die Luftfahrt in Zeiten der Coronakrise

Interview: Die Luftfahrt in Zeiten der Coronakrise


Die Luftfahrt steckt in der Krise: Nach wochenlangem „Lockdown“ kommt der Luftverkehr in Deutschland nur langsam wieder in Gang und Hygiene- und Abstandsregeln stellen das Fliegen vor ganz neue technische und logistische Aufgaben. Die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR) hat für ihr Mitgliedermagazin „Luft- & Raumfahrt“ mit hochrangingen Vertretern aus Luftfahrtforschung, -industrie und -verkehr gesprochen, um einen Überblick über die Lage zu geben und die aktuellen Herausforderungen aufzuzeigen.

Rainer von Borstel, CEO Diehl Aviation, Prof. Rolf Henke, Vorstand Luftfahrt beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Prof. Dr. Mirko Hornung, Professor für Luftfahrtsysteme an der Technischen Universität München, Dr. Detlef Kayser, Vorstandsmitglied „Airline Resources & Operations Standards“ bei Lufthansa und Grazia Vittadini, CTO Airbus, haben die Fragen der DGLR beantwortet.

REUSS Jahrbuch der Luft- und Raumfahrt 2020

REUSS Jahrbuch der Luft- und Raumfahrt

Mit Beginn des Jahres 2018 hat die DGLR die Veröffentlichung des REUSS Jahrbuchs übernommen.

Seit 69 Jahren ist das REUSS Jahrbuch das Basismedium der Luft- und Raumfahrtbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Über 10.000 Adressen der Branche aktuell, vollständig und im Zusammenhang dargestellt, machen "den REUSS" zu dem Arbeitsmittel für Entscheider, Journalisten und Interessierte.

Dr. Sigmund Jähn - Es zog mich zu den Sternen...

"Es zog mich zu den Sternen..."

Im Gedenken an Dr. Sigmund Jähn veröffentlichen wir an dieser Stelle einen Artikel, der anlässlich des 40. Jubiläums seines Weltraumflugs in der Ausgabe 4/2018 im DGLR-Mitgliedermagazin "Luft- und Raumfahrt" erschienen ist.

Am 26. August 1978 um 14:51 Uhr UTC startete ein Sojus-Raumschif zur sowjetischen Raumstation Salut 6. Mit an Bord: der sowjetische Kommandant Waleri Bykowski und der erste Deutsche im All, Sigmund Jähn. Vor 40 Jahren verbrachte dieser knapp fünf Tage an Bord der Raumstation, führte dort verschiedene Experimente durch und schrieb Geschichte. Spätestens seit Jähns Dokumentation seines Flugs und den Vorbereitungen dazu in seinem Buch „Erlebnis Weltraum“ aus dem Jahr 1983 sind neben seinem Double Eberhard Köllner zumindest zwei weitere ausgeschiedene „Anwärter“ aus der von ihm erwähnten Zahl von 16 Kandidaten näher bekannt. Insgesamt kamen neun Bewerber in die engere Auswahl. Ausführliche Gespräche und Auskünfte von den ehemaligen Ofizieren Eberhard Golbs, Wolfgang Wehner, Peter Misch, Eberhard Köllner und dem betreuenden Arzt Dr. Hans Haase bieten neue Einblicke in den Auswahlprozess zum ersten deutschen Kosmonauten.

Luft- und Raumfahrt 04/2018 - "Es zog mich zu den Sternen"

(PDF-Dokument, 1,01 MB)

Definition of the CENTRELINE Reference Aircraft and Power Plant Systems

Aktuelle DGLR-Publikation - Publiziert am: 12.05.2021

Definition of the CENTRELINE Reference Aircraft and Power Plant Systems

Within the ConcEpt validatioN sTudy foR fusElage wake-filLIng propulsioN integration (CENTRELINE) project, the proof of concept of the Propulsive Fuselage Concept (PFC) with an Entry Into Service (EIS) year of 2035 was demonstrated. The content of this paper describes the activities in Task 1.1 "Application scenario and reference aircraft" as part of the first work package in the European Union Horizon 2020 project CENTRELINE [1]. In order to assess the PFC under realistic design and operational conditions, a well-suited application scenario was required. For the PFC, environmental benchmarking against the targets defined by the European Strategic Research and Innovation Agenda (SRIA) [2], a sound baseline representing typical year 2000 standards was necessary. An analysis of the air traffic demands and aircraft (A/C) market segment trends for a target propulsive fuselage A/C entering the market in the year 2035 is presented, showing the market forecast and a very strong influence of the intercontinental traffic between Europe and Asia. Broad potential for an application in 2035 was identified for a design mission with 340 passengers and 6500 NM range. A suitable set of Top-Level Aircraft Requirements (TLAR) was compiled, based on an existing A/C design with the best possible data availability and similarity concerning the design mission requirements. This A/C was determined to be the Airbus A330-300 equipped with Rolls-Royce Trent 700 series power plants. For a fair comparison, an appropriate model of the A330-300 was deduced in order to match the 2035 design mission. The resulting configuration represents a suitable year 2000 reference (R2000), including a propulsion system appropriate for SRIA benchmarking purposes. The year 2035 reference A/C (R2035) was derived from the R2000 by incorporation of advanced conventional technologies. Family concept considerations were taken into account, and a shrink, baseline, and stretch version of the R2000 and R2035 were designed. The members of each family share common components. An advanced propulsion system featuring geared turbofan engines with ultra-high bypass ratio greater than 16 together with advanced component technologies was created for the R2035. In results, the R2035 baseline design has a block fuel reduction for the design mission of 33% compared to the R2000 baseline A/C.

Dokument in der DGLR-Publikationsdatenbank abrufen