Deutscher Luft- und Raumfahrtkongress 2006

 
[ Allgemein ] [ CfP ] [ Programm ] [ Registrierung ] [ Nachwuchstagung ]

Luft- und Raumfahrt: Lehre, Forschung, Industrie – gemeinsam innovativ

Deutscher Luft- und Raumfahrtkongress 2005 - Grenzen überwinden, Horizonte erweitern - Braunschweig

Braunschweig, 6.-9. November 2006
in der Stadthalle Braunschweig

 

Willkommen!

Die Luft- und Raumfahrtbranche kann 2006 auf viele große Erfolge aber auch Herausforderungen blicken. Neben Großprojekten wie der A380 oder dem Galileo Satellitennavigationssystem treten auch immer mehr Themen aus den Bereichen der Zulieferer, dem Betrieb und der Wartung und Instandhaltung von komplexen Luft- und Raumfahrtsystemen in den Vordergrund. Dabei kann ein gemeinsamer Erfolg nur durch verschiedene Kooperationsformen, auch im europäischen und internationalen Verbund, realisiert werden. Nur solange Innovationen zeitnah ihren Eingang in Produkte und Dienstleistungen der Luft- und Raumfahrtindustrie finden werden, ist eine Wettbewerbsfähigkeit dieser Branche gewährleistet. Die Motivation zur Innovation entsteht dabei im Entwicklungspfad aus einer Vielzahl von Bereichen, unter anderem: Luftverkehr, Flugrettung, Luftverteidigung, Erdbeobachtung, bemannte orbitale Forschungsstationen. Diese und die vielen weiteren Themen der Luftund Raumfahrt erfordern eine Innovationsfähigkeit der Branche, welche nur im Verbund von Lehre, Forschung und Industrie zu erreichen ist.

Mit Braunschweig als Geburtsstätte des Pfeilflügels, einem Beispiel für eine bahnbrechende Innovation in der Luftfahrt, und dem Forschungsflughafen als Konglomerat aus Lehre, Forschung und Industrie ist als Tagungsort eine symbolträchtige Stadt gefunden. Der Deutsche Luft- und Raumfahrtkongress 2006 möchte Sie im Sinne der Zusammenarbeit der Lehre, Forschung und Industrie einladen, über Ihre erfolgreichen, innovativen Arbeiten, Kooperationen und Projekte aber auch visionäre Ideen vorzutragen. Dabei sind Fachthemen genauso wie interdisziplinäre Arbeiten gefragt. Besonderen Schwerpunkt will der Kongress auch auf die Zusammenarbeit mit den Partnerländern Österreich und Schweiz legen.


   
© 2006, DGLR