DGLR-News Meldung

16.07.2021 - Rubrik: Wirtschaft/Technik

Satellitendaten zeigen Überschwemmungen in Westeuropa

Starke Regenfälle haben dazu geführt, dass in Westeuropa Flüsse über die Ufer getreten sind und Häuser und andere Gebäude weggespült wurden. Dieses Ereignis führte zu mehr als 90 Todesopfern und über 1000 Vermissten. Daten der Copernicus Sentinel-1 Mission kartieren die Überschwemmungsgebiete, um entsprechende Hilfsmaßnahmen einzuleiten.

Bild: contains modified Copernicus Sentinel data (2021), processed by ESA, CC BY-SA 3.0 IGO

Die deutschen Bundesländer Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen gehören zu den am stärksten von den sintflutartigen Regenfällen betroffenen Bundesländern - die Wasserstände des Rheins und der wallonischen Region in Belgien sind erheblich gestiegen. Auch die benachbarte Schweiz, die Niederlande und Luxemburg wurden von den Unwettern und Hochwassern hart getroffen.

Das vorliegende Radarbild beinhaltet Informationen aus zwei separaten Aufnahmen der Sentinel-1 Mission vom 3. und 15. Juli 2021. Das Ausmaß der Überschwemmungen ist in rot dargestellt. Radarbilder, die vor und nach Überschwemmungskatastrophen aufgenommen wurden, bieten unmittelbare Informationen über den Umfang der Überschwemmungen und sind bei der Flutüberwachung dank der Fähigkeit von Sentinel-1, durch Wolken und Regen hindurch zu "sehen", sehr nützlich.

Die Mission liefert zur Unterstützung der Katastrophenhilfe Bildmaterial über den Copernicus Emergency Mapping Service. Aufgrund der verheerenden Überschwemmungen wurde der Copernicus- Notfalldienst (EMS) viermal aktiviert, und zwar in Westdeutschland, Belgien, der Schweiz und den Niederlanden.

Der Dienst greift auf Beobachtungen von mehreren Satelliten zurück, um Kartenmaterial auf Abruf zur Unterstützung von Katastrophenschutzbehörden und der internationalen humanitären Gemeinschaft bei großen Notfällen bereitzustellen.

Quelle: https://www.esa.int/ESA_Multimedia/Images/2021/07/Satellitendaten_zeigen_Ueberschwemmungen_in_Westeuropa