DGLR-News Meldung

23.05.2018 - Rubrik: Wirtschaft/Technik

GRACE-FO Satelliten starten erfolgreich von Kalifornien ins All

Am 22. Mai 2018 (21:47 Uhr MESZ) sind die von Airbus entwickelten und gebauten Zwillingssatelliten GRACE-FO (Gravity Recovery and Climate Experiment Follow-On) erfolgreich mit einer Falcon-9-Trägerrakete von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien/USA ins All gestartet. Das GRACE-FO-Projekt ist eine Partnerschaft zwischen der NASA und dem Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) in Potsdam bei Berlin. Die genaue Messungen des Abstands zwischen den beiden Zwillingssatelliten, die sich in einer polaren, niedrigen Erdumlaufbahn positioniert sind, ermöglichen die Erstellung von globalen und hochauflösenden Modellen des Schwerefelds der Erde, die Details darüber liefern, wie sich die Massen - in den meisten Fällen Wasser - auf dem Planeten bewegen.

Bild: Airbus 2017

11 Minuten nach "Lift-Off" trennten sich die beiden jeweils rund 600 Kilogramm schweren Erdbeobachtungssatelliten von ihrer - ebenfalls bei Airbus gebauten - Transport- und Haltestruktur (Dispenser). Kurze Zeit später meldeten sich die GRACE-FO-Satelliten über die Bodenstation McMurdo in Antarktis "zum Dienst." Der Missionsbetrieb wird vom Raumfahrtkontrollzentrum des Deutschen Zentrums fu?r Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen gesteuert.

Nach den entsprechenden Manövern zur Positionierung in den operativen Umlaufbahnen, werden die beiden GRACE-FO-Forschungssatelliten die Erde auf einer polaren Umlaufbahn in rund 490 Kilometern Höhe in einem Abstand von 220 Kilometern zueinander umrunden. Die Mission wird voraussichtlich mindestens fünf Jahre dauern. Die beiden Satelliten messen mit einem von der NASA-Organisation Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, Kalifornien, gebauten Mikrowellensystem dann ständig den Abstand, den sie zueinander haben, mit einer Genauigkeit von wenigen Tausendstel Millimetern. Ein empfindlicher Beschleunigungsmesser, von ONERA (Frankreich) gebaut, erfasst nicht-gravitative Effekte wie Atmosphärenreibung und Sonneneinstrahlung.

Aus diesen Daten werden monatliche Karten der Veränderungen des Erdschwerefeldes erstellt, die zur Verfolgung der Bewegung von Wasser, Eis und Landmassen genutzt werden. GRACE-FO wird diese unentbehrlichen Aufzeichnungen fortführen, die durch die amerikanisch-deutsche Vorgängermission GRACE (2002-2017) etabliert wurden.

Die GRACE-FO-Satelliten führen zusätzlich hochgenaue Laser-Abstandmessungen zwischen den Satelliten per Interferometer durch – als Technologieexperiment in deutsch-amerikanischer Zusammenarbeit entwickelt für künftige Generationen von Gravitationsforschungs-Satelliten. Außerdem erstellt jeder der beiden Satelliten täglich bis zu 200 Profile der Temperaturverteilung und des Wasserdampfgehalts in der Atmosphäre und der Ionosphäre zur Verbesserung der Wettervorhersage.

Quelle: http://www.airbus.com/newsroom/press-releases/de/2018/05/Airbus-built-GRACE-FO-satellites-successfully-launched-from-California.html