DGLR-News Meldung

30.07.2019 - Rubrik: Wirtschaft/Technik

Die mobile Startbasis für Ariane 6 wurde dem ersten Rollout-Test unterzogen

Letzte Woche wurde am europäischen Weltraumbahnhof die mobile Startbasis für die Ariane 6 dem ersten 97 Meter-Rollout-Test unterzogen. Die mobile Startbasis, eine 90 Meter hohe Metallkonstruktion, soll den Start simulieren.

Bild: ESA

Bei vollständiger Ausstattung wiegt die mobile Startbasis 8200 Tonnen und wird damit rund tausend Tonnen schwerer sein als der französische Eiffelturm. Seine Plattformen bieten Zugriff auf die Trägerrakete und ermöglichen die Integration auf der Startrampe. Die Ariane-6 wird bis zum Öffnen der Türen geschützt und etwa fünf Stunden vor dem Start eingefahren.
 Das mobile Gerüst steht auf 16 Drehgestellen, die jeweils acht Räder umfassen und mit einem Elektromotor ausgestattet sind. Insgesamt 128 Elektromotoren laufen synchron, um die Räder auf Schienen voranzutreiben.

"Vorbereitung ist zwar alles, aber der eigentliche Umzug erfolgt automatisiert und ziemlich einfach", erklärt Jean-Michel Rizzi, Projektmanager von Ariane 6 Launch Base der ESA, " Es wird ausgewählt, ob das Portal vorwärts oder rückwärts bewegt wird und dann wird die Startaste gedrückt.
"Es gibt drei Geschwindigkeiten. Mit der langsamsten Geschwindigkeit von einem Meter pro Minute werden der erste und letzte Meter durchgeführt. Diese steigt bei einer Strecke von 130 m auf eine Reisegeschwindigkeit von 7,6 m pro Minute und wird in der Verzögerungsphase über eine Strecke von 9 m auf 3 m pro Minute abgebremst. Der vollständige Rollout von 141 m dauert 22 Minuten."

In den nächsten fünf Wochen wird dieser Test mehrmals wiederholt, und nach jedem Test wird die mobile Startbasis wieder in ihre ursprüngliche Einzugsposition zurückgefahren.

Die laufenden Arbeiten rund um den nahe gelegenen Mast werden in Kürze abgeschlossen sein, so dass das mobile Gestell der gesamten Gleislänge folgen kann.

Die Ingenieure messen die Geschwindigkeit, das Profil der elektrischen Leistung, die während der Rollouts ermittelt wird, und die Synchronisation aller 128 Motoren.

Der Bau der Ariane 6 Launch Base ist nahezu abgeschlossen. Die letzten Tests belegen, dass die Infrastrukturen für die Übergabe von der Industrie an CNES bereit sind. Diese Rollouts sind Teil dieses Vorgangs. Bis Ende des Jahres sollen alle Systeme vollständig integriert sein.

Nach erfolgreicher Überprüfung der technischen Qualifikation der Startbasis wird CNES die Startbasis an die ESA übergeben.

Quelle: http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/Die_mobile_Startbasis_fuer_Ariane_6_wurde_dem_ersten_Rollout-Test_unterzogen