DGLR-News Meldung

17.05.2018 - Rubrik: Wirtschaft/Technik

Der Weltraum landet im Klassenzimmer - ESERO Deutschland hebt ab!

Das neue ESERO Deutschland Büro wurde am 17.Mai im Planetarium Bochum eingeweiht. ESERO Deutschland ist ein Kooperationsprojekt von ESA und DLR, das das Thema Raumfahrt zur Förderung der Schulbildung im Bereich Wissenschaft und Technik nutzt und das bestehende Bildungsangebot des DLR in Deutschland ergänzt. Auf Einladung der Geomatik-Forschungsgruppe der Ruhr-Universität Bochum (RUB) schließt sich ESERO Deutschland dem ESERO-Netzwerk (European Space Education Resource Office) der ESA an, das derzeit 14 weitere ESA-Mitgliedstaaten umfasst.

Bild: ESA

Deutschland ist eines der führenden Länder in Wissenschaft, Forschung und Technologie. Die akademische und berufliche Bildung muss dem Bedarf an qualifizierten Fachkräften gerecht werden. Daher wird es immer wichtiger, die Studierenden schon in jungen Jahren auszubilden, ihr Interesse zu wecken, ihre Kompetenzen in den Bereichen Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik (MINT) zu erweitern und sie zu ermutigen zum Beispiel im Raumfahrtbereich tätig zu sein.

Seit seiner Gründung im Jahr 2006 unterstützt das ESERO-Netzwerk die Schulbildungssysteme europaweit und bietet Lehrern innovative Unterrichtsmethoden sowie Zugang zu spannenden Schulprojekten und Unterrichtsressourcen, die den Raum als reichhaltigen, multidisziplinären und inspirierenden Kontext für die MINT-Bildung nutzen. Insbesondere die im gesamten Projekt angewandte wissenschaftliche und forschungsbasierte Methodik und die kontinuierlichen Verbindungen zur fortgeschrittenen Weltraumforschung zielen darauf ab, die Lücke zwischen Theorie und angewandter Wissenschaft zu schließen.

Der ESERO-Ansatz besteht darin, die Lehrer als Schlüsselakteure in der Schulbildung und als natürlichen Multiplikationsfaktor für gegenüber ihren Schülern in den Mittelpunkt zu stellen.

ESERO fördert die Schulbildung in den Mitgliedsstaaten


Die Auftaktveranstaltung von ESERO Deutschland wurde von Susanne Hüttemeister, Direktorin des Planetariums Bochum, geleitet und von mehreren hochrangigen Vertretern der Bundesregierung, der Industrie sowie der ESA und des DLR besucht. Diese eingeschlossen: Christoph Dammermann, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Kai-Uwe Schrogl, Chief Strategy Officer der ESA, Walther Pelzer, Leiter der DLR-Raumfahrtverwaltung und Vorstandsmitglied des DLR, Thomas Eiskirch, Bürgermeister von Bochum, und Axel Schölmerich, Rektor der Ruhr-Universität Bochum.

„Vielen Menschen ist nicht oder kaum bewusst, dass Technologien, die sie alltäglich nutzen und die ihnen helfen, besser zu leben, zu lernen, zu arbeiten oder mobil zu sein, ursprünglich aus der Raumfahrt stammen,“ so Dr. Franziska Zeitler, Abteilungsleiterin Innovation & Neue Märkte im DLR Raumfahrtmanagement.

"Wir müssen die künftigen Bürger mit den wissenschaftlichen und technischen Kenntnissen und Fähigkeiten ausstatten, die Europa braucht, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Gleichzeitig ist sich die ESA bewusst, dass wir uns mit den nationalen Bildungseinrichtungen und -gemeinschaften zusammenschließen müssen, um auf nationaler Ebene einen echten Unterschied im Bereich der MINT-Bildung zu machen. ESERO ist ein Gemeinschaftsprojekt, das erfolgreich auf die spezifischen Bedürfnisse jedes Landes eingeht und greifbare Ergebnisse bringt", sagte Kai-Uwe Schrogl, Chief Strategy Officer der ESA.

ESERO Deutschland wird durch ein Konsortium von Partnern unter der Leitung der RUB umgesetzt, das von DLR und ESA im Rahmen einer nationalen Ausschreibung im Jahr 2017 ausgewählt wurde. Die langjährige und starke Erfahrung des Konsortiums in der MINT-Ausbildung, sein fundiertes wissenschaftliches, technisches und weltraumbezogenes Know-how sowie sein weit verzweigtes Netz von Bildungseinrichtungen und Schulen in ganz Deutschland werden eine flächendeckende und flächendeckende Versorgung gewährleisten.

„Deutschland ist ein rohstoffarmes Land. Wir leben von unserem Know-how und technologischen Innovationen. Um unseren Bedarf an Naturwissenschaftler/innen und Ingenieur/innen zu decken, müssen wir Jungen und vor allem Mädchen für die MINT-Fächer gewinnen. Raumfahrt hat ein besonders hohes Motivations- und Begeisterungspotenzial. Ich freue mich daher sehr, dass wir nun ein ESERO-Büro in Deutschland eröffnen konnten“, betont Dr.-Ing. Walther Pelzer, DLR-Vorstand zuständig für das Raumfahrtmanagement.

„Wir sind sehr froh, dass wir das deutsche ESERO-Büro nach Bochum holen konnten. An der Ruhr-Universität engagieren wir uns schon länger mit vielen spannenden Projekten für den Nachwuchs in der Raumfahrt. Dass das ESERO-Büro nun bei uns eine Heimat gefunden hat, ist eine wundervolle Belohnung für unser bisheriges Engagement in die Nachwuchsarbeit“, sagte der Büroleiter an der Ruhr-Universität Bochum, Dr. Andreas Rienow.

Neben der Ruhr-Universität Bochum besteht das ESERO Deutschland Konsortium aus:

  •     der Forschungsgruppe Fernerkundung der Universität Bonn
  •     das Zeiss-Planetarium Bochum
  •     Bochumer Sternwarte
  •     das Hausdorff-Zentrum für Mathematik, Universität Bonn
  •     das Physikalische Institut, Universität Bonn
  •     das Argelander-Institut für Astronomie, Universität Bonn
  •     das Institut für Physikalische Pädagogik der Universität zu Köln


und dem Netzwerk zdi.NRW - Zukunft durch Innovation, das 3.800 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Politik und Gesellschaft vereint, um junge Menschen für MINT zu gewinnen.

Über das ESERO-Projekt

ESERO (European Space Education Resource Office) ist das Vorzeigeprojekt der ESA zur Unterstützung der Grund- und Sekundarschulbildung. Ziel der ESA ist es, die naturwissenschaftlichen und technischen Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen von Schülern schon in jungen Jahren zu verbessern und die jungen Generationen zu ermutigen, MINT-Studien und -Karrieren zu absolvieren.

Das ESERO-Projekt trägt auch dazu bei, das Bewusstsein der Schüler für die Bedeutung von Weltraumaktivitäten für die moderne Gesellschaft und für die vielfältigen Karrieremöglichkeiten im Weltraumbereich zu schärfen.

Durch landesweit eingerichtete Büros, die Lehrerfortbildungen, Unterrichtsprojekte und Ressourcen anbieten, die auf die Sprachen der Mitgliedsstaaten und unterschiedliche Lehrpläne zugeschnitten sind, bildet ESERO Lehrer aus, damit sie Platz im Klassenzimmer schaffen und ihren Unterricht inspirierender und effektiver gestalten können. 

Quelle: http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/Der_Weltraum_landet_im_Klassenzimmer_-_ESERO_Deutschland_hebt_ab