DGLR-News Meldung

22.12.2019 - Rubrik: Wirtschaft/Technik

Boeing-Starliner nach Problemen wieder auf der Erde gelandet

Der erste unbemannte Testflug des neuen Raumschiffs CST-100 Starliner (Crew Space Transportation) des US-Flugzeugherstellers Boeing zur Internationalen Raumstation ISS im Dezember 2019 ist nur teilweise gelungen.

Bild: NASA/Bill Ingalls

Nachdem die Raumkapsel am 20. Dezember 2019 an Bord einer United Launch Alliance Atlas-V-Rakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral erfolgreich gestartet war, kam es durch einen falsch laufenden Timer zu einem Problem bei der automatischen Zündung der Antriebe. Daraufhin hatte das Raumschiff so viel Treibstoff verbraucht, dass es nicht mehr in den geplanten Orbit und damit zur ISS gelangen konnte. Am 22. Dezember, rund eine Woche vor der ursprünglich vorgesehenen Rückkehr, konnte der wiederverwendbare Starliner aber erfolgreich auf dem White Sands Space Harbor Runway, einem Testgelände in New Mexico, landen.

Der Starliner wurde von Boeing in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA entwickelt. Er besteht aus einem Mannschafts- und einem Servicemodul und ist für die Aufnahme von bis zu sieben Astronauten konzipiert. Das Mannschaftsmodul soll bis zu zehn Mal wiederverwendbar sein, das Servicemodul verglüht bei der Rückkehr in die Erdatmosphäre. Wie die erfolgreiche Landung am 22. Dezember 2019 zeigte, kann das Raumschiff, abgefedert durch Airbags, auf festem Grund landen. Bereits am 4. November konnte bei einem erfolgreichen Startabbruchtest nachgewiesen werden, dass die Kapsel mit den Astronauten im Fall eines Notfalls vor dem Start sicher von der Startrampe weggebracht werden kann.

Nach dem missglückten Testflug wurde der Starliner Anfang Januar 2020 zurück zum Kennedy Space Center in Florida gebracht, um der Ursache des Problems auf den Grund zu gehen. Noch ist unklar, wann und wie es nun mit dem Raumschiff weitergeht. Ursprünglich sollte ein zweiter Testflug Boeing-Astronaut Chris Ferguson und die NASA-Astronauten Mike Fincke und Nicole Mann für eine längere Mission zur ISS bringen.