DGLR-News Meldung

09.05.2019 - Rubrik: Wirtschaft/Technik

Bauhaus Luftfahrt diskutiert Klimawirkungen des Luftverkehrs

Das Bauhaus Luftfahrt hat jüngst sein mittlerweile viertes wissenschaftliches Symposium zur langfristigen Entwicklung des Luftverkehrs veranstaltet. Rund 200 Teilnehmer aus 17 Ländern waren der Einladung der renommierten Luftfahrt-Ideenschmiede auf den Ludwig Bölkow Campus bei München gefolgt. Im Atrium der IABG begrüßte Hausherr und IABG-Geschäftsführer Prof. Dr. Rudolf F. Schwarz den Kreis der namhaften Experten aus Industrie, Politik und Forschung: "Wir freuen uns, Gastgeber auch des diesjährigen Luftfahrt-Symposiums sein zu dürfen. Das Bauhaus Luftfahrt hat sich seit seiner Gründung zu einer der bedeutendsten Institutionen auf dem Gebiet der Luftfahrtforschung entwickelt. Es ist weltweit zu einem Markenzeichen mit enormer Strahlkraft geworden, zu einem gesuchten Ansprechpartner, dessen Forschungsergebnisse in Wissenschaft, Industrie und Politik höchstes Ansehen genießen."

Diskutierten die Klimawirkungen des Luftverkehrs (v. l. n. r.): Prof. Dr. Mirko Hornung (Bauhaus Luftfahrt), Glenn Llewellyn (Airbus), Prof. Dr. Robert Sausen (DLR), Dr. Chris Malins (Cerulogy), Dr. Andreas Sizmann (Bauhaus Luftfahrt) und Dominique Kronenberg (Climeworks). Bild: Bauhaus Luftfahrt

Das Bauhaus-Luftfahrt-Symposium stand in diesem Jahr unter dem Thema "Luftfahrtziele über den Flightpath 2050* hinaus". Während der Plenarsitzung am ersten Tag präsentierten fünf hochkarätige Redner aus unterschiedlichen Branchen und Institutionen (unter anderem Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Airbus Chief Technology Office, Climeworks - CO2-Abscheidung aus der Luft) radikale Technologien und Konzepte, mit welchen der Luftverkehr der Zukunft den Klimawandel aktiv und positiv beeinflussen kann. Auch wenn die ambitionierten Ziele des Flightpath 2050 die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in jüngerer Zeit in allen Technologiebereichen stark stimuliert haben, hat sich bisher noch keine einzelne technologische Lösung herausgebildet, die zur Erreichung der europäischen Umweltziele in der Luftfahrt führen würde. Für eine erfolgreiche Strategie auch über das Jahr 2050 hinaus ist daher eine ganzheitliche Betrachtung von wirtschaftlichen, regulatorischen, operativen und technologischen Maßnahmen dringend erforderlich. Aus den viel beachteten Vorträgen der Referenten entsprang in der folgenden Podiumsdiskussion ein fruchtbarer Dialog mit den Experten des Bauhaus Luftfahrt, seinen internationalen Industriepartnern, Vertretern von Fluggesellschaften, Aufsichtsbehörden und Unternehmen sowie hochrangigen Forschern aus allen wissenschaftlichen Bereichen der Luftfahrt.
 
Von neuesten technologischen Erkenntnissen, Ansichten und Meinungen handelte auch der Abendvortrag von Prof. Dr. Mirko Hornung, Vorstand Wissenschaft und Technik des Bauhaus Luftfahrt. In einem derzeit laufenden Forschungsprojekt untersucht der Thinktank interdisziplinär, wie der Langstreckenflug ökologisch, ökonomisch, aber auch vom Flugkomfort her optimiert werden kann. Erste Ergebnisse und Visualisierungen der Studie konnten den Konferenzteilnehmern bereits präsentiert werden.
 
Am zweiten Tag des Symposiums hatten die anwesenden Gäste die Möglichkeit, zwischen jeweils zwei interessanten Sitzungen am Vormittag und am Nachmittag zu wählen. Sitzung 1 beschäftigte sich mit Bedürfnissen und Maßnahmen zur Minderung der Klimawirkungen des Luftverkehrs. Sitzung 2 betrachtete Potenziale neuartiger digitaler Technologien, den Vormarsch intelligenter Entscheidungsfindung und neue Wege der digitalen Zusammenarbeit. Durchbrüche in technologischen Entwicklungen, zum Beispiel der Leistungselektronik, und die Realisierung neuer Konfigurationen waren zentrale Themen in Sitzung 3. Und in Sitzung 4 wurden Technologiebausteine für bahnbrechende Antriebssysteme in der Luftfahrt skizziert und diskutiert.
 
Bauhaus-Luftfahrt-Vorstand Mirko Hornung zog am Ende des zweitägigen Fachforums eine durchweg positive Bilanz: "Neben radikalen technologischen Konzepten wurden im Dialog zwischen den Experten und Teilnehmern des Symposiums intensiv Lösungsansätze für eine ökologisch nachhaltige Luftfahrt diskutiert." Das Bauhaus-Luftfahrt-Symposium findet alle zwei Jahre auf dem Ludwig Bölkow Campus statt.
 
* EU-Forschungs- und Innovationsstrategie mit ehrgeizigen Emissionsreduktionszielen: Bis 2050 sollen die CO2-Emissionen um 75 % und die NOx-Emissionen um 90 % pro Passagierkilometer sinken. Die Lärmbelastung soll um 65 % fallen.
 
Über das Bauhaus Luftfahrt: https://www.bauhaus-luftfahrt.net/ueber-uns/unsere-mission/

Quelle: https://www.bauhaus-luftfahrt.net/