DGLR-News Meldung

03.12.2020 - Rubrik: Wirtschaft/Technik

Airbus wird Radarinstrument für neue Copernicus-Mission ROSE-L liefern

Airbus wird ein fortschrittliches Radarinstrument für die neue Copernicus-Mission ROSE-L (Radar-Observatoriums-System für Europa im L-Band) entwickeln und bauen. Der Airbus-Standort Friedrichshafen wird für den Bau des Radars ein Industriekonsortium leiten, an dem Unternehmen aus neun Ländern beteiligt sind. Airbus Defence and Space in Friedrichshafen erhielt jetzt den Auftrag von Thales Alenia Space, der die Mission als Hauptauftragnehmer führt. Der Vertrag hat einen Wert von 190 Millionen Euro.

Bild: Thales Alenia Space

Die Copernicus ROSE-L-Mission, deren Start für Juli 2027 geplant ist, wird ein aktives Phased-Array-Radar mit synthetischer Apertur tragen. Von seiner 690 km hohen polaren Umlaufbahn aus wird ROSE-L Tag und Nacht Land, Ozeane und Eis überwachen und Bilder mit hoher räumlicher Auflösung liefern. Es wird fortschrittliche Radartechniken wie Polarimetrie und Interferometrie zur Erstellung seiner Datenprodukte nutzen. Die Radarantenne wird die größte je gebaute planare Antenne sein, die beeindruckende 11 Meter mal 3,6 Meter misst; dies entspricht in etwa der Größe von 10 Tischtennisplatten.

Während ihrer 7,5-jährigen Lebensdauer wird die ROSE-L-Mission die Anforderungen vieler Nutzer erfüllen, darunter die Dienste der Europäischen Union für die Landüberwachung und das Notfallmanagement. Sie wird wichtige Daten über Bodenfeuchtigkeit, Präzisionslandwirtschaft, Ernährungssicherheit, Biomasse der Wälder und Änderungen bei der Landnutzung liefern. Darüber hinaus wird die Mission polare Eisschilde und Eiskappen, die Ausdehnung des Meereises und die Schneebedeckung überwachen.

"Die Wahl von Airbus für die Konstruktion dieser komplexen Radar-Nutzlast ist ein Tribut an die weltweite Führung von Airbus in der Weltraum-Radartechnologie", sagte Jean-Marc Nasr, Leiter von Space Systems bei Airbus. "Die Erde ist sicherlich die beste und wahrscheinlich die einzige realisierbare Option für die Menschheit. Deshalb müssen wir uns gut um sie kümmern. Unser Radar wird es der ROSE-L-Mission ermöglichen, genau dies zu tun, indem es zum Verständnis des Klimawandels und zur Unterstützung eines nachhaltigen ökologischen Übergangs beiträgt. Dieser Copernicus-Satellit der neuen Generation ist ein Wegbereiter für den europäischen Green Deal, und Airbus ist stolz darauf, seinen Teil dazu beizutragen."

Insgesamt ist Airbus bei 3 der 6 Umwelt- und Erdbeobachtungsmissionen der neuen Copernicus-Generation für die Satelliten oder die Nutzlast verantwortlich: LSTM, CRISTAL und ROSE-L, und stellt für alle sechs Missionen kritische Ausrüstung bereit.

Über Copernicus

Die Copernicus-Sentinels sind eine Flotte spezieller Satelliten in EU-Besitz, die die Fülle an Daten und Bildern liefern, die für das Umweltprogramm Copernicus der Europäischen Union von zentraler Bedeutung sind. Die Europäische Kommission leitet und koordiniert dieses Programm, um den Umgang mit der Umwelt zu verbessern und so täglich Leben zu schützen. Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) ist für die Weltraumkomponente verantwortlich und entwickelt im Auftrag der Europäischen Union die Familie der Copernicus-Satelliten, die den Datenfluss für die Copernicus-Dienste sicherstellen, während der Betrieb der Copernicus-Sentinel-Satelliten der ESA und der EUMETSAT, der Europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten, übertragen wurde. Airbus ist an allen vergangenen und gegenwärtigen Copernicus-Missionen beteiligt und leistet mit der Entwicklung und Herstellung von Satelliten, Instrumenten und Komponenten sowie der Bereitstellung damit verbundener Dienstleistungen einen wichtigen industriellen Beitrag.

Quelle: https://www.airbus.com/newsroom/press-releases/en/2020/12/airbus-to-deliver-radar-instrument-for-new-copernicus-rosel-mission.html